Gebet desjenigen, der einen Sprachfehler hat und daher Buchstaben nicht korrekt aussprechen kann
Fatwâ-Nummer: 53315

  • Fatwâ-Datum:25-10-2017
  • Bewertung:

Frage

Wie ist es zu beurteilen, wenn ich den Buchstaben „Dâl“ in der Sűra Al-Fâtiha ausspreche und es dem Hörenden als „Tâ'“ erscheint? Manchmal spreche ich es korrekt als „Dâl“ aus. Ich wiederhole die Verse und daher entgeht mir oft die Verbeugung mit dem Vorbeter. Wenn ich mich verbeuge, ist er bereits in der Niederwerfung, worauf ich ihn dann in der Niederwerfung einhole. Daraufhin verrichte ich das Gebet noch einmal allein und wiederhole ebenfalls die Verse, was sehr anstrengend ist. Wie lautet das Urteil, wenn ich in der Gemeinschaft oder allein bete? Wenn es eine Einflüsterung ist, wie kann ich mich ihrer dann entledigen, so Allâh will?

Antwort

Der Lobpreis gebührt Allah und möge Allâh Seinen Gesandten sowie dessen Familie und Gefährten in Ehren halten und ihnen Wohlergehen schenken!

 

Wenn du den Buchstaben „Dâl“ korrekt aussprichst, schadet es nicht, dass es dem Hörenden als „Tâ'“ erscheint. Wenn du es allerdings wirklich manchmal als „Tâ'“ aussprichst, solltest du dich darum bemühen, es in der Sűra Al-Fâtiha als „Dâl“ zu sprechen, wenn es möglich ist. Wenn nicht, dann ist dies kein Problem. Wenn du es kannst, aber lange dafür benötigst, dann musst du es tun, wenn du allein betest. Wenn du aber in der Gemeinschaft betest, darfst du dich durch ihre Rezitation nicht verspäten, sondern musst dem Vorbeter folgen, weil die Sűra Al-Fâtiha bei den Hanafiten und den Malikiten für den hinter dem Vorbeter Betenden nicht verpflichtend ist. Sie sind der Meinung, dass der hinter dem Vorbeter Betende sie nicht rezitieren muss. Ihre Rechtsschule ist für dich und Personen, die ähnliche Probleme haben, verständnisvoller. Du kannst dich bedenkenlos nach ihnen richten, solange du nicht in der Lage bist, das „Dâl“ ohne mehrere Versuche zu sprechen, sodass du dem Vorbeter nicht folgen kannst. Dies gilt alles nur, solange dir die Aussprache wirklich schwer fällt.

 

Wenn es das Resultat einer Einflüsterung ist, darfst du der Einflüsterung keine Beachtung schenken und musst von dir selbst annehmen, dass du es vom ersten Mal an richtig ausgesprochen hast. Du kannst dich von der Korrektheit deiner Aussprache überzeugen, indem du einer Person vorliest, die die Artikulationsstellen der Buchstaben und deren Eigenschaften kennt. Wenn sie dir sagt, dass du den Buchstaben korrekt aussprichst, dann weißt du, dass das, was du fühlst, nur eine Einflüsterung ist, der du keine Beachtung schenken darfst. Und wenn sie dir sagt, dass du einen Fehler in deiner Aussprache hast, dann versuche, ihn mit Hilfe dieser oder einer anderen Person zu korrigieren, wenn es möglich ist. Wenn nicht, hast du nichts zu befürchten, weil Allah keiner Seele mehr auferlegt, als sie zu leisten vermag. Du darfst lediglich niemanden im Gebet führen, der besser rezitieren kann als du. Allerdings darfst du denjenigen im Gebet führen, der genauso oder schlechter rezitiert als du.

 

Und Allâh weiß es am besten!

Verwandte Fatwâs

Fatwâ-Suche

Für mehr Suchoptionen bitte auf Pfeil klicken

Heute am meisten gelesen